SAN - Storage Area Network

Mit dem SAN Volume Controller (SVC) verfolgt die Bsys konsequent den Ansatz der Virtualisierung im Rechenzentrum. Dadurch wird ein einfaches, zentrales Management erreicht und eine weitere Senkung der Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership) unterstützt.

Der SVC ermöglicht die Zusammenfassung von Speichersystemen zu einem zentralen Speicherpool. Weiterhin verbessert die eingesetzte SAN - Lösung die Speicherausnutzung und Hostanwendungen erhalten einen flexibleren Zugang zur benötigten Kapazität. Es wird außerdem die Produktivität der Administratoren durch automatische Bereitstellung und einfache, einheitliche Verwaltung verbessert. Die Anwendungsverfügbarkeit wird ebenfalls optimiert, da Anwendungsausfallzeiten, die durch den Speicher verursacht wurden, fast vollständig beseitigt sind.

SVC ermöglicht eine abgestufte Speicherumgebung, in der die Speicherkosten besser an den Wert der Daten angepasst werden können. Somit übernimmt SVC die Kontrolle über Ihren bestehenden Speicher und sichert gleichzeitig alle bestehenden Informationen. Dadurch ermöglicht er eine schnellere und einfachere Implementierung und senkt den Bedarf an zusätzlichem Speicher. Nachdem SVC implementiert ist, kann die Konfiguration je nach Bedarf rasch und einfach geändert werden.
SVC unterstützt die Anbindung an Server unter Verwendung von iSCSI-Protokollen über Internet Protocol (IP-)Netzwerke. Diese neue Funktion ist insbesondere für IBM BladeCenter Serverkonfigurationen interessant. Speichervirtualisierung mit SVC unterstützt die Servervirtualisierung und Technologien wie VMware vSphere.

Die SVC Space-Efficient FlashCopy Funktion lässt sich verwenden, um die Speicheranforderungen beim Klonen von Boot-Laufwerken für mehrere Server zu reduzieren. Die SVC Space-Efficient FlashCopy Funktion sorgt beim Kopieren von Daten dafür, dass die Speicheranforderungen erheblich reduziert werden: Sie nutzt zusätzlichen physischen Speicher nur für Unterschiede zwischen Quell- und Zielsystem statt für die gesamte virtuelle Zielplattenkapazität. Die SVC Virtual Disk Mirroring Funktion lässt sich zur Migration von Daten auf neue virtuelle Festplatten mit effizienterer Speicherauslastung verwenden.